Pressemitteilung

„Ich muss mich nicht mehr fragen, wie ich das alles schaffen soll“ - Unterstützung kommt von der ASB-Sozialstation

Magdalena Hartmann ist 87 Jahre alt und lebt alleine. Manche Dinge fallen ihr zunehmend schwer. Deshalb suchte sie nach einer Lösung, die es ihr ermöglicht, weiterhin in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen. Die fand sie beim ASB.

Von der Seniorenberatung der Stadt hat sie den Tipp bekommen, dass der Arbeiter-Samariter-Bund hauswirtschaftliche Hilfen anbietet. Sie hat gleich angerufen und sich beraten lassen, welche Unterstützung speziell für sie sinnvoll ist. Seitdem kommt einmal pro Woche eine hauswirtschaftliche Hilfe vom ASB, die sich um die Wohnung und um die Wäsche kümmert. „Es gefällt mir, dass alles ganz unkompliziert aber verlässlich ist, und alle immer sehr nett sind“, meint die 87-Jährige zufrieden. Inzwischen leidet die Seniorin unter einer Bewegungseinschränkung. Sie braucht Hilfe bei der täglichen Körperpflege. Diese Hilfe bekommt sie von der ASB-Sozialstation. Sicherheit gibt der Alleinlebenden außerdem der Hausnotruf. Sie weiß, sie muss nur auf den Knopf drücken und schon ist im Notfall schnell jemand zur Stelle.

Magdalena Hartmann hat beim ASB nicht nur die Unterstützung für den Alltag im Haushalt gefunden, sondern auch für ihre tägliche Pflege. Alles aus einer Hand und immer der gleiche Ansprechpartner, das war ihr wichtig. Sie muss sich jetzt nicht mehr fragen, wie sie alles alleine schaffen soll. Die ASB-Sozialstation, also die regelmäßige hauswirtschaftliche Hilfe, und der Pflegedienst haben der 87-Jährigen eine große Erleichterung gebracht und ermöglichen es ihr, weiterhin in ihren eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben.

Kontakt für weitere Informationen:
Dorothee Faißt, Marketing, Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Hessen e.V,
Feuerwehrstr. 5, 60435 Frankfurt, Tel. 069 5484044-13, dorothee.faisst@asb-hessen.de