Landesverband Hessen e.V.

Unterstützung für pflegende Angehörige

Unsere Unterstützung für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige unterhalten sich © ASB/W.Krüper

Vertretung für pflegende Angehörige
Um einmal Urlaub von der Pflege zu nehmen oder sich stundenweise Entlastung zu schaffen, haben Pflegebedürftige ein zusätzliches Budget. Die Sozialstationen des ASB Hessen helfen auch, wenn Angehörige einmal selbst erkrankt sind oder sich aus anderen Gründen, nicht um die Pflege und Betreuung kümmern können.

Bei jedem Pflegebedürftigen, der in eine Pflegestufe eingestuft ist, übernimmt die Pflegekasse zusätzliche Kosten für die sogenannte Verhinderungspflege. Gründe können Urlaub oder eine Krankheit der pflegenden Angehörigen sein, aber z. B. auch private Termine, wie ein Friseurbesuch, eigene Gesundheitsvorsorge, die Teilnahme an einer Gesprächsgruppe oder das Pflegen von Freundschaften.

In dieser Zeit sind die Angehörigen „verhindert“, und der Pflegedienst übernimmt diese Aufgaben. Verhinderungspflege wird auch finanziert, wenn sie durch weitere Angehörige oder enge Freunde erbracht wird. Außerdem kann Verhinderungspflege ebenso in Einrichtungen der Kurzzeitpflege und in der Tagespflege in Anspruch genommen werden. Sprechen Sie uns an - wir beraten Sie gerne!

Schulungen für pflegende Angehörige
Angehörige, die sich durch die Pflege seelisch oder körperlich belastet fühlen, die Pflegetipps brauchen oder sich mit anderen Betroffenen austauschen wollen, können Pflegekurse der Sozialstationen des ASB Hessen in Anspruch nehmen. Hier werden pflegerisches Grundwissen und Techniken wie z.B. rückenschonendes Heben vermittelt. Weil jede Pflegesituation anders ist, ist es in einigen Fällen sinnvoll, dass der Pflegedienst in die Wohnung kommt und den Angehörigen hier mit fachlichem Rat zur Seite steht.