Landesverband Hessen e.V.

Erste Hilfe

Betriebliche Ersthelferausbildung

Bei einem Notfall zählt jede Minute. Da auch der bundesweit als sehr gut anerkannte Rettungsdienst in Hessen bis zu 10 Minuten zum Erreichen des Notfallortes benötigen kann, muss diese Zeit von Menschen überbrückt werden, die lebensrettende Sofortmaßnahmen bzw. Erste-Hilfe-Maßnahmen beherrschen. Für Betriebe gibt es daher eine zwingend zu befolgende Richtlinie der Berufsgenossenschaften: Grundvoraussetzung für einen Ersthelfer ist eine (8-doppelstündige) Ausbildung in Erster Hilfe.

Der ASB bietet auch Kurse für die betriebliche Ersthelferausbildung in Betrieben an. © ASB/F.Zanettini

Hinzu kommt eine Fortbildung alle 2 Jahre durch ein Erste-Hilfe-Training (4 Doppelstunden). Die Mindestanzahl der Ersthelfer in einem Betrieb regelt die Berufsgenossen- schaftliche Vorschrift gem. § 26 (BGV/GUV-V A 1): Von 2 bis zu 20 anwesenden Versicherten: 1 Ersthelfer Bei mehr als 20 anwesenden Versicherten in Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5 % der Anzahl der anwesenden Versi cherten in sonstigen Betrieben 10 % der anwesenden Versicherten. Die o.a. Grundausbildung und Fortbildungen dürfen nur bei speziell dazu ermächtigte Stellen durchgeführt werden. Eine solche ermächtigte Stelle ist der Arbeiter-Samariter-Bund. Die Anmeldung erfolgt durch den Betrieb beim ASB. Die Lehrgangsgebühren werden von den Unfallversicherungsträgern in Form von Pauschalgebühren getragen und direkt mit uns abgerechnet. Die Kosten für die Entgeltfortzahlung und ggf. Fahrtkosten trägt der entsendende Betrieb. Nach dem Lehrgang muss der Beschäftigte alsErsthelfer (z.B. durch eine Urkunde oder eine schriftliche Beauftragung) im Betrieb benannt werden.