Landesverband Hessen e.V.

Einsatz gegen die Cholera

ASB-Helferinnen aus Frankfurt reisten nach Haiti

Margareta Sonntag und Nina Grasser aus Frankfurt reisten am vergangenen Samstag, 7. Januar 2017, als freiwillige Helferinnen des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) nach Haiti.

Seit dem Herbst sind die ersten Trinkwasserfilteranlagen in Betrieb und helfen bei der Cholera-Prävention. Das ASB-Team wird weitere Anlagen installieren und so noch mehr Menschen vor der Ansteckung mit gefährlichen Krankheiten schützen. Foto: ASB / Daniel Alex

 Gemeinsam mit vier weiteren Mitgliedern des First Assistance Samaritan Teams (FAST), der Schnelleinsatzgruppe des ASB für Auslandseinsätze, werden sie dort Trinkwasseranlagen installieren. Die Anlagen helfen dabei, der Ausbreitung der Cholera und anderer Krankheiten vorzubeugen und unterstützen den Wiederaufbau nach Hurrikan „Matthew“ im vergangenen Oktober.

Vor allem der Süden von Haiti ist von dem Wirbelsturm stark zerstört worden. Der ASB hatte daher bereits im Oktober und November FAST-Helfer nach Haiti entsandt, um Nothilfe zu leisten und erste Trinkwasseranlagen zu installieren. Die Wasserfilter werden seither mit großem Erfolg eingesetzt.

Doch der Bedarf an sauberem Trinkwasser ist auch drei Monate nach der Katastrophe sehr groß. Daher hat der ASB sich entschieden, weitere Trinkwasserfilteranlagen in die besonders betroffene Region zwischen den Städten Saint Louis du Sud, Saint Jean du Sud und Tiburon zu bringen. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer werden die Filteranlagen nicht nur aufbauen. Zusätzlich schulen sie einheimische Helfer in Nutzung und Wartung der Anlagen, so dass diese in Zukunft dauerhaft von den Menschen in abgelegenen Dörfern genutzt werden können, in denen es keine Trinkwasserleitungen gibt.

12-JAN-2017